3. November 2010

"KIKOLO - Kindersoldat im Kongo" jetzt zu bestellen

Im Herbst 2010 erblickte unser Freund Kikolo gewissermaßen das Licht der Welt. Unser Kinderbuch über den 13-jährigen Waisenjungen der über seine Vergangenheit als Kindersoldat berichtet, ist endlich vollendet und gedruckt worden. Wir alle vom Verein Lebendiges Kongo e.V. und vom Verlag Militzke sind richtig stolz auf das Projekt und das wunderschöne Ergebnis. Es konnte bereits mehrmals erfolgreich u.a. mit amnesty international, an Schulen und Bildungs-einrichtungen in Workshops und Vorträgen pädagogisch integriert werden. Deshalb wollen wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen Unterstützern und Förderern bedanken. Egal ob große oder kleine Spende, nur alle zusammen konnten dieses Projekt ermöglichen!

Bestellen und erfahren Sie und Ihre Kinder mehr über Kikolo, der - wie wir - hoffnungsvoll in die Zukunft blickt. (Kaufpreis: 6 €)

"KIKOLO" wird getauft

"KIKOLO" bekommt traditionelle kongolesische Taufe - Botschafterin ist Taufpatin

Am Abend des 03. November 2010 gab es im Neuen Rathaus zu Leipzig etwas Besonderes zu erleben: das Kinderbuch "Kikolo" wurde von der Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo, Frau Clémentine Kamanga, auf traditionelle Weise getauft und den Gästen der feierlichen Buchpräsentation an diesem Abend vorgestellt. Neben Vorträgen vom Vereinsvorsitzenden Dr. Dinanga Cingoma, der Botschafterin selbst und zwei Vereinsmitarbeitern wurde vom Chor Engenga mit Sängerin Chantal ein Kinderlied intoniert. Anschließend diskutierten die Gäste in vielen interessanten Gesprächen über das Buch und dessen Thematik, über Afrika im Allgemeinen und die Arbeit des Vereins im Speziellen. Der Verein dankt allen Teilnehmern für einen wirklich gelungenen Abend. Lesen Sie hier noch einmal die bewegenden Worte, die die Botschafterin an die Gäste richtete.

15. Oktober 2010

Sparkasse Leipzig spendet 1.000 €!

Unser Verein Lebendiges Kongo e.V. erhält aus dem Spendentopf der PS-Lotterie eine Spende über 1.000,00 Euro von der Sparkasse Leipzig. Der Vereinsvorsitzende Dr. Dinanga Cingoma (2.v.re.) und Mitarbeiter Jan Wolff (li.) nehmen die Spende von der Leiterin der Filiale Schillerstraße, Ute Cudok (r.) und Geschäftskundenberaterin Sieglinde Eichelmann (2.v.li.) entgegen. Lebendiges Kongo e.V. dankt der Sparkasse Leipzig noch einmal aufs Herzlichste und natürlich auch allen Käufern von PS-Losen, die diese Spende damit ermöglichten.

9. Oktober 2010

Mahnwache und "STOLPERSTEINEputzen"

Stilles Gedenken an Stolperstein

Am Abend des 9. November setzte auch Lebendiges Kongo e.V. ein Zeichen der Versöhnung gegen Hass und Krieg. Am ehemaligen Wohnort in der Theresienstr. 53 der 1943 nach Ausschwitz verschleppten Lehrerin Sophie Müller gedachte der Verein der unzähligen Menschen, die damals wie heute durch die schrecklichen Folgen von Krieg und Vertreibung ums Leben gekommen sind. Das Gedenken wurde durch die Gruppe Gedenkmarsch Leipzig und dem Friedenszentrum Leipzig e.V. organisiert.



Einladung zu Mahnwache und "STOLPERSTEINEputzen"
Dieses Jahr werden wir erstmalig am 9. November bei der jährlichen Mahn- und Gedenkaktion zur "Reichspogromnacht" am 11. November teilnehmen. Sie wird parallel in Leipzig, Markleeberg, Borna und Grimma veranstaltet. Beginn ist um 17 Uhr mit einem kurzen Gedenken an der Gedenkstätte der ehemaligen Synagoge in der Gottschedstraße. Anschließend wird die Aktion "STOLPERSTEINEputzen" symbolisch vor dem Haus Dittrichring 13 zum Gedenken an die jüdische Familie Frankenthal im Beisein des Schirmherren Bürgermeister Heiko Rosenthal begonnen, bevor sich die Akteure an die einzelnen Stolpersteine in der Stadt Leipzig begeben und von 18:00-18:30 Uhr die gemeinsame Mahnwache und das Stolpersteine putzen an allen Stolpersteinen in der Stadt durchführen. Die Stolpersteine sind leider notwendig geworden durch den schrecklichen Krieg. Jeder Krieg bringt Flucht und Vertreibung mit sich. In der DR Kongo, in der sich unser Verein engagiert ist genau dies geschehen und geschieht immer noch. Trotz Kriegsendes eigenem Land wird die kongolesische Bevölkerung durch die Nachwehen des Krieges im Nachbarland Ruanda drangsaliert und ruiniert. Die Auswirkungen von Krieg haben wir also ständig vor Augen. In unserem eigenem Land ist der Krieg zum Glück lange vorbei. Dadurch entsteht die Gefahr des Vergessens. Dem wollen wir uns aktiv entgegen stellen. Wir wollen mit unserer Teilnahme an der Putzaktion ein Zeichen gegen Hass und Intoleranz setzen. Wir werden den Stolper- und Gedenkstein von Sophie Müller aus der Theresienstrasse 53 putzen und dort die Mahnwache abhalten. Sie war eine 62 jährige Lehrerin, die 1942 erst nach Berlin deportiert wurde, und ein Jahr später dann nach Auschwitz transportiert wurde. Sie war eine unscheinbare und ganz gewöhnliche Frau. Nach dem Berufsverbot musste sie in verschiedenen Betrieben in Leipzig Zwangsarbeit leisten. Sie selber war gar keine Jüdin sondern christlich. Sie wurde einzig und allein wegen ihrer jüdischen Wurzeln verfolgt. Dieser Aspekt, lässt in meinen Augen die Sinnlosigkeit und das Unfassbare des Nationalsozialismus noch deutlicher heraustreten. Das Motto der Leipziger Stolpersteinaktion lautet: Sie waren unsere Nachbarn. Für die Nachbarn und Mitmenschen von Sophie Müller muss die Verfolgung erst recht abwegig erschienen sein, da sie willkürlich und unverschuldet verfolgt wurde. Und genau das ist der Punkt, auf den es aufmerksam zu machen gilt: Kein Mensch darf über einen anderen Menschen entscheiden, ob er anders, gleich oder gar minder Wert ist als andere. Der Hass von Neonazis kann im Grunde jeden treffen. Und so geschieht es leider auch. Ausländer sein ist für sie schon lange kein Kriterium mehr. Deshalb kommen auch Sie und sprechen sich gegen Hass und Diskriminierung aus! Weitere Infos unter: www.gedenkmarsch-leipzig.de und http://leipzig-gedenkt.de

12. September 2010

Internationales Sommerfest der SPD im Clara Zetkin Park

Der Vereinsvorsitzende Dr. Dinanga Cingoma im Gespräch mit Frau Constanze Krehl, Mitglied des europäischen Parlaments (MdeP).


Am vergangenen Sonntag, den 12.9.10 fand das Internationale Sommerfest der SPD Leipzig am Musikpavillon im Clara Zetkin Park statt. Bei strahlendem Sonnenschein war das Fest zahlreich besucht. Manche Gesichter sah man sogar mehrmals über das Fest schlendern. Unterschiedliche Vereine und Organisationen, die im In- und Ausland tätig sind, präsentierten sich an bunten Ständen und informierten über ihre Tätigkeiten und Projekte. Auch der Lebendiges Kongo e.V. war mit einem Stand vertreten. Das vorgeführte kulturelle Rahmenprogramm stand ganz unter dem Motto des Festes und fand regen Zuspruch. Vor und im Musikpavillon unterhielten nationale und internationale Musiker das Publikum mit ihrem vielfältigem Repertoire. Rasante Tanz- und Showeinlagen zeigte der diesjährige Tanzeuropameister, der internationale Tanzklub Joker aus Leipzig. Verschiedene Kindertanzformationen unterschiedlicher Altersklassen zeigten dabei ihr Können. Für die Kleinen gab es aber auch schöne Angebote zum selber Mitmachen: So wurde eine riesige Hüpfburg aufgebaut, Spielgeräte zur Verfügung gestellt und sogar Ponyreiten angeboten. Unser Verein erhielt die besondere Gelegenheit, mit Constanze Krehl, Mitglied des europäischen Parlaments, ein interessantes Gespräch zu führen. Sie zeigte sich sehr an der Arbeit des Vereins interessiert und sprach die verschiedenen politischen Möglichkeiten an, durch die humanitäre Organisationen unterstützt werden können. Wir bedanken uns bei Frau Krehl für ihre Offenheit und ihre Sympathie für unseren Verein. Ebenso bedanken wir uns auf diesem Wege bei den Organisatoren des Festes für die Einladung und den reibungslosen Ablauf und die gute Betreuung vor Ort. Gerne kommen wir wieder!

1. September 2010

Leipziger Friedenspreis 2010 geht an "Medizin für Gambia"

"Lebendiges Kongo e.V." gratuliert dem diesjährigen Preisträger "Medizin für Gambia e.V." und dessen Vorsitzender Frau Ute Nitzsche mit größtem Respekt und Dankbarkeit für ihr Engagement. Lesen Sie hier noch einmal die bewegende Rede des Vorsitzenden von "Lebendiges Kongo e.V.", Dr. Dinanga Cingoma, anlässlich der Verleihung des Leipziger Friedenspreises am 01. September 2010 auf dem Nikolaikirchhof in Leipzig.

Botschaftsvertreter zu Gast in Leipzig

Zum Weltfriedenstag wurde am 01. September 2010 der Leipziger Friedenspreis an den Verein "Medizin für Gambia" verliehen. Anlässlich der Verleihung sprach Herr Mathieu Tsangu, Erster Stellvertreter der Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo in der Bundesrepublik Deutschland über das Kindersoldaten-Phänomen in der DR Kongo. Lesen Sie seine Ansprache.

Herr Mathieu Tsangu (rechts) hält die Rede zum Weltfriedenstag im Namen der Botschafterin der Kongo und erhält Übersetzungshilfe von Herrn Jan Wolff (links) - Mitarbeiter des Vereins Lebendiges Kongo e.V..



links: (v.l.n.r.) - Frau Chantal Cingoma, die an diesem Tag auch mit dem afrikanischen Folklore-Chor Engenga auftrat, Frau Daniela Kolbe (SPD) MdB, Herr Mathieu Tsangu, Erster Stellvertreter der kongolesischen Botschafterin in Deutschland, Frau Petra Köpping (SPD) MdL und Herr Dr. Dinanga Cingoma, Vorsitzender des Veriens Lebendiges Kongo e.V. und am Weltfriedenstag einer der Festredner.
rechts: Handschlag als Zeichen der Freundschaft und guten Zusammenarbeit: Mathieu Tsangu und Dinanga Cingoma im Vereinsbüro von Lebendiges Kongo e.V..

25. Juli 2010

Dank an die Gemeinde "Heilige Familie"

 Lebendiges Kongo sagt vielen Dank! Am Sonntag dem 25. Juli 2010 waren Vertreter von Lebendiges Kongo e.V. zusammen mit Frau Laurette Kaniki zu Gast in der katholischen Kirchgemeinde "Heilige Familie" in Leipzig-Schönefeld. Sie nahmen dort am Gottesdienst teil und Laurette Kaniki stellte im Anschluss daran der Gemeinde das landwirtschaftliche Hilfs- und Entwicklungsprojekt "Tomaten aus Kasangulu" des Vereins vor. Sie bat um Unterstützung und Spenden für das Projekt, das ehemaligen Kindersoldaten und alleinstehenden Frauen in der DR Kongo die Möglichkeit gibt, Ausbildung und Beschäftigung im lokalen Anbau und Vertrieb von Tomaten zu sammeln. Laurette Kaniki ist Studentin an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg (Baden-Württemberg) und wird im September dieses Jahres für Lebendiges Kongo ein Auslandspraktikum in der DR Kongo absolvieren. Die Kollekte der "Heiligen Familie" brachte über 300,- Euro ein, die direkt in das Projekt fließen und Laurette damit helfen, das Projekt vor Ort erfolgreich zu gestalten. Dafür sagt Lebendiges Kongo allen Beteiligten vielen Dank, insbesondere Pfarrer Michael Teubner, der dem Verein die Möglichkeit eingeräumt hat, das Projekt vorzustellen und damit die Unterstützung der Gemeinde ermöglichte.

24. April 2010

Botschafterin besucht Lebendiges Kongo


Dr. Cingoma, Vorsitzender von Lebendiges Kongo e.V. und Clémentine Shakembo Kamanga, Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo in Deutschland geben sich beim Treffen im Büro von Lebendiges Kongo e.V. die Hand und vereinbaren eine enge Zusammenarbeit.

Die Botschafterin der Demokratischen Republik Kongo Clémentine Shakembo Kamanga besuchte am Mittwoch, den 21.04.2010 das Vereinsbüro von Lebendiges Kongo. Während des Kurzbesuchs beschrieben ihr die Mitarbeiter des Vereins ihr Arbeitsfeld und berichteten über Erfolge und Probleme in der Projektarbeit vor Ort. Die Botschafterin dankte den Mitarbeitern von Lebendiges Kongo für ihr Engagement und für die Hilfe, die der Verein damit leistet. Besonders begeistert war sie von unserem Internet-Café in Kinshasa, weil Wissenstransfer und lebenslanges Lernen auch in ihrem Land sehr wichtig ist. Die Botschafterin zeigte sich zudem bewegt darüber, dass der Verein neben ehemaligen Kindersoldaten vor allem auch allein stehenden Frauen hilft. Frauen haben einen besonderen Platz in ihrem Land. "Sie geben das Leben und sie sind das Leben", sagte die Botschafterin bei dem Treffen. Clémentine Shakembo Kamanga wünscht dem Verein, dass er seine gute und wertvolle Arbeit mit Erfolg weiterführt, um so ein friedliches und lebendiges Kongo mitzugestaltet. Ihre Verbindung zum Verein und seinen Zielen möchte sie beibehalten und ausgebauen.