22. November 2011

Feuerwehr Projekt

Weitere Entwicklungen im Feuerwehr-Projekt mit Lebendiges Kongo e.V. 


Stadt Leipzig Branddirektion - Hauptfeuerwache
 Am 14. November 2011 traf sich Lebendiges Kongo e.V. mit dem Branddirektor der Leipziger Feuerwache am Goerdelerring um sich offiziell für die große Unterstützung zur Realisation des Feuerwehrprojekts 2009 zu bedanken.
Team zum Feuerwehrprojekt für Kinshasa
Als Ehrengast begleitete uns die Botschafterin, Madame Clementine Shakembo Kamanga aus Berlin, die an diesem Tag auch Podiumsgast im BüroCafé Tiefensee war. 



Wir besprachen gemeinsam die Zukunft einer Feuerwehrbrigade in Kinshasa,
die jedoch gewisse Grundvorraussetzungen wie Wasserversorgung und Elektrizität benötigt, die in der Millionenstadt unterentwickelt sind.

(Foto: vlnr: Dr. Dinanga Cingoma, Vorsitzender des Vereins Lebendiges Kongo e.V.; Madame Clementine Shakembo Kamanga, Botschafterin der DR Kongo aus Berlin, Herr Karl-Heinz Schneider, leitender Branddirektor der Hauptfeuerwache Leipzig, Herr Dr. G. Wagner, Vorsitzender der Evagor GmbH, Mitarbeiter der Botschaft der DRK aus Berlin) 


Trotzdem will Lebendiges Kongo e.V. die Chance nicht vergehen lassen und eine Vor-Ortbeurteilung vornehmen, die dazu dienen soll, die Vorraussetzungen für die Entwicklung einer funktionierenden Feuerwehrbrigade, inklusive Ausbildung von Feuerwehrleuten und Rettungssanitätern, zu untersuchen.

Dipl.-Ing. (univ.) Karl-Heinz Schneider, Leitender Branddirektor, Amtsleiter

Es wurde vereinbart Mitte Dezember ein weiteres Meeting zu halten, in dem eine Assessment-Liste überreicht wird, nach der die Bedingungen in Kinshasa überprüft werden müssen. Unter anderem sollen auch Interviews mit dem Chef der aktuellen Feuerbrigade gehalten werden, um die richtigen Hintergründe zu erfahren, erklärte uns der leitende Branddirektor Schneider.

Die Botschafterin Madame Clementine Shakembo Kamanga freute sich sehr über das Engagement des Dirketors und versprach auf ihrer Seite genauso Unterstützung zu dem Projekt zu leisten, wie schon einmal geschehen (2006).

Madame Clementine Shakembo Kamanga und Herr Karl-Heinz Schneider versprachen sich Unterstützung des Projekts auf beiden Seiten für eine bessere Zukunft in der DR Kongo

Die Kulturorganisation "Ophir Gold Initiatives" aus Kenia, Nairobi wird die Projekterkundungsreise nach Kinshasa betreuen und mit der Kamera begleiten. Der Bericht kann dann Anfang Februar wieder bei der Hauptwache abgegeben werden, um den nächsten kleinen Schritt auf dem Weg zu einer funktionierenden Feuerbrigade in Kinshasa, und sogar im ganzen Land, zu gehen.


17. November 2011

Transporter angekommen

Tomatentransporter gut angekommen - Sonntag, 13.Nov.2011
!
Gemüsehändlerinnen freuen sich auf den Einsatz des Fahrzeugs

Vorallem für junge Frauen ist ein regelmäßiges Einkommen sehr wichtig.

Endlich ist unser Tomaten-Transporter in Kinshasa angekommen!

Wir freuen uns sehr, dass es jetzt losgehen kann!!!

Es sind zwei langfristige Arbeitsplätze geschaffen - Fahrer und Beifahrer, die täglich zwischen Kasangulu und Kinshasa pendeln und Gemüse an Hotels und Restaurants, Hospitale und Schulen liefern.

Frauen bekommen täglich Einkommen über den Verkauf von Gemüse. Ein Netzwerk an Bio-Bauern soll entstehen die nach den Regeln der ökologischen Landwirtschaft arbeiten.

Der erwirtschaftete Gewinn fließt in den Kauf von Land und den Aufbau der Berufsschule, in der landwirtschaftliche und kulturelle Erziehung und die Vermittlung von beruflichen Wissen vorgesehen ist. Auch soll ein Ferienkinderdorf auf unserem Gelände entstehen, damit die Kinder und Jugendlichen aus Kinshasa ihre Ferien an einem sicheren Ort verbringen können, an dem sie gleichzeitig wichtiges für das Leben lernen dürfen.

Im Januar plant das Team von Lebendiges Kongo e.V. und Ophir Gold Initiatives aus Kenia nach Kinshasa zu fliegen, um dort das Land zu kaufen, auf dem die Schule gebaut werden soll.

Bitte unterstützen Sie unser Projekt durch Spenden - bauen Sie mit!
Jetzt Informieren!
Vielen Dank!








15. November 2011

Podiumsdiskussion am 14. November 2011

Was hat mein Handy mit dem Krieg zu tun?
Rohstoffe, Konsum und Konflikte – Ausbeutung von Entwicklungsländern mit Fokus auf die Demokratische Republik Kongo
Leipzig, den 15. November 2011



Podiumsdiskussion mit Lebendiges Kongo e.V.
Oft recherchiert, oft benannt und doch unerkannt bleiben die Aktuere, die sich an den oft reich vorhandenen atürlichen Resourcen der 3.Welt-Länder bereichern.

An diesem Abend wurden Hintergründe, Konflikte, Initiativen und Hürden diskutiert, die sich um die Wirtschaft mit den Rohstoffen weben. 
Klar wurde, der einfache Kongolese hat nichts von dem  Reichtum.



Herr Wolfgang Tiefensee
Unter Moderation von Wolfgang Tiefensee, MdB, bildeten die Botschafterin für die DR Kongo aus Berlin, Madame Clementine Shakembo Kamanga, Vorstandsvorsitzender des Vereins Lebendiges Kongo e.V., Dr. Dinanga Cingoma, und Frau Kristina Rehbein der Erlassjahr-Kampagne einer starke Diskussionsrunde.





Dr. Gernot Wagner, Vorsitzender der evagor GmbH Leipzig
Bei einem so umfangreichen Thema stellte sich schnell heraus, dass wenig gelöst, doch noch mehr angeregt werden kann. 
Herr Dr. Gernot Wagner, Vorsitzender der Evagor GmbH, die zur Zeit ein Projekt in der Region Katanga im Kongo vollzieht, gab als Publikumsgast, einen Einblick in die Lage der Unternehmen, die vor Ort investieren wollen.






Die Diskussion verlief angeregt und es war kaum Zeit um jeden Standpunkt ausführlich darzustellen zu lassen. Dr. Cingoma stellte zuerst den Hintergrund des Konflikts im Kongo dar und machte klar, dass es ein importierter Konflikt/Krieg ist, dem das Land zum Opfer fällt. Madame Shakembo Kamanga unterstütze das Eingangsstatement und berichtete von einem entwickelten Land, dass durch den Bürgerkrieg vor 10 Jahren die Mittel zur wirtschaftlichen Entwicklung verlor. 

vlnr:
Dr. Dinanga Cingoma, Vorsitzender Lebendiges Kongo e.V.
Kristina Rehbein, Erlassjahr.de und
Clementine Shakembo Kamanga, Botschafterin der DRK
Dabei machte sie besonders auf das Schicksal der Kindersoldaten aufmerksam, die ohne Bildung wenig Zukunftschancen haben. Auch zeigte sie Initiativen, die heute schon von der Bundesregierung und anderen Trägern ausgehen, jedoch nicht effektiv genug sind um den Konflikt stoppen. Frau Kristina Rehbein (erlassjahr.de) sprach besonders den Zusammenhang zwischen der Abhängigkeit vom Export der Rohstoffe und der wachsenden Staatsverschuldung an und erläuterte die wirtschaftlichen Geschehnisse und Auswirkungen auf die Demokratische Republik Kongo.


Das Publikum ließ es sich nicht nehmen kritische und interessierte Fragen zu stellen und die Podiumsgäste versuchten so gut wie möglich Antwort zu finden. Auch nach der Diskussion gab es noch angeregte Unterhaltungen zwischen den Vertretern. Erfreulicherweise kamen viele Afrikaner zur Veranstaltung, was zeigte, dass dieses Thema großen Interessewert hat. Als Verein war auch die DAFRIG e.V. vertreten.


Die kulturelle Einlage durch traditionelle Kongolesische Klänge vom Engenga-Ensamble und Ndungu Kina, als auch ein leckeres Buffet aus Kongolesischer Küche rundeten den Abend perfekt ab, beruhigten die erhitzen Gemüter wieder und gaben dem Abend nach einer kritischen und fast verzweifelten Diskussion einen hoffnungsvollen, freundlichen Ausklang. Gegen ca. 22.45Uhr waren die letzten Gäste gegangen.
 


   
An dem Abend konnten Spenden im Wert von 86EUR gesammelt werden, die dem Verein Lebendiges Kongo e.V. für das Projekt «Früchte statt Flammen « zugute kommen. Vielen Dank nocheinmal an alle Spender!

Die erfolgreiche Zusammenarbeit möchte bald wiederholt werden. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an das Team vom BüroCafé Tiefensee und der Micha-Initiative für die gute Zusammenarbeit bei der Organisation der Veranstaltung.


 gefördert im Rahmen der kommunalen Gesamtstrategie 
„Leipzig Ort der Vielfalt“