15. Oktober 2013

Besuch der Metzgereischule im Beruflichen Schulzentrum Delitzsch



Vor kurzem durften wir uns in den Räumlichkeiten des Beruflichen Schulzentrums Delitzsch den Aufbau einer Fleischerei aus der Nähe ansehen. Durch die sachkundige Führung des dortigen Fachleiters, Herrn Hausmann, und unseres Beraters, einem ehem. Metzgereimeister einen Eindruck davon, wie eine moderne Metzgerei in Deutschland aussieht und welche Herausforderungen bei dem Aufbau einer solchen zu bewältigen sind. Darauf aufbauend möchten wir gemeinsam mit unserem Berater ein Konzept entwerfen, wie eine Metzgerei zwischen moderner Technik und kongolesischem Traditionshandwerk aussehen könnte.


In der 10 Mio Metropole Kinshasa wird nach wie vor das meiste Fleisch direkt nach der Schlachtung verzehrt. Weiterverarbeitung oder Haltbarmachen von Fleisch ist nahezu abwesend. In ganz Kinshasa gibt es lediglich einen Metzger, der Wurstwaren herstellt. Da es in der Region aber nur wenig Viehzucht gibt, importiert er den Großteil des Fleisches, das er verarbeitet. Die verkauften Fleischwaren sind daher für die meisten Menschen nahezu unbezahlbar.



Mit einem holistischen Ansatz möchten wir gemeinsam mit den umliegenden Bauern und unserem tierärztlichen Berater vor Ort, Dr. Kabongo, eine Viehzucht aufbauen. Dabei soll ein Teil unserer landwirtschaftlichen Erzeugnisse als Mikrokredite in Form von Futtermitteln an die Bauern geliefert werden. Diese können unser Projekt dadurch mit hochqualitativem Fleisch beliefern, welches wir langfristig in weiterverarbeiteter Form zu erschwinglichen Preisen weiterverkauft wollen. Eines unserer langfristigen Ziele ist demnach eine einfache Metzgerei auf unserem Gelände aufzubauen, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst ist.